Zu sehen ist die Burg Sooneck
Burgenlexikon - Dr. Stefan Grathoff

Kategorie: B, Hessen Zuletzt aktualisiert: 24.10.2013

Badenburg/Gießen

5 km nö Gießen im Stadtteil Wieseck

Auf den Ursprüngen eines vermuteten Herrenhaus erbaute Johann von Weitershausen um 1358 eine mittelalterliche Burg als landgräflich-hessisches Lehen . 1356 wird Johann von Weitershausen in einer Urkunde des Graf Johann zu Nassau-Merenberg genannt. (StaatsAWiesbaden Abt. 166/167, Nr. 3005, Anl. 2) Im Jahr 1358 belehnt Landgraf Heinrich II. von Hessen den Johann von Weitershausen und seine Söhne mit einer Wohnung auf dem Badenberge.(StaatsADarmstadt A 3 Nr. 19/1)
Zu Beginn des 15. Jahrhunderts war die Burg in der Verfügungsgewalat der Herren von Buseck gen. Rüsser, denen 1458 der Lehensbeitz bestätigt wurde. Von den Buseck kam Badenburg 1537 an die Herren von Weitolshausen gen. Schrautenbach, die die Anlage schlossartig umbauten.
Nach Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) verfiel die Burg, wurde aber im 18. und 19. Jahrhundert zeitweise anderweitig genutzt.
Heute noch zu sehen sind wenige Reste des Beringes und eines dreigeschossigen Wohnbaues aus dem 16./17. Jahrhundert.

Quelle: Knappe S. 300; "Badenburg, Landkreis Gießen", in: Historisches Ortslexikon <http://www.lagis-hessen.de/de/subjects/idrec/sn/ol/id/10212> (Stand: 23.7.2012); Dehio, Hessen 925

Von: (sg)