Zu sehen ist die Burg Sooneck
Burgenlexikon - Dr. Stefan Grathoff

Kategorie: K, Grafen von Katzenelnbogen, Rheinland-Pfalz Zuletzt aktualisiert: 18.07.2005

Katz

Südöstlich St. Goarshausen/Loreley

Burg Katz wurde um 1371 (Weihe der Burgkapelle) durch Graf Wilhelm II. von Katzenelnbogen als Wehr- und Militärstützpunkt errichtet und vermutlich zwei Jahrzehnte später fertiggestellt. Burg Katz diente als Zollburg und als Schutz des Ortes St. Goarshausen, mit dem sie durch eine Mauer verbunden war. Zusammen mit der gegenüberliegenden Burg Rheinfels sollte sie darüber hinaus die politischen Aktivitäten der Trierer Erzbischöfe abwehren. Der Name „Katz“ leitet sich von (Neu)-Katzenelnbogen ab. Der Sage nach soll Graf Wilhelm II. die Errichtung der nahen Burg Maus über Wellmich mit der Bemerkung kommentiert haben, seine Katz werde diese Maus ohne große Mühe schnappen und ihr den Garaus machen. So hatte denn auch gleich die andere Burg ihren (Spitz-) Namen und auch dort geriet der ursprüngliche Name (Deuernburg) nahezu in Vergessenheit.
Graf Johann von Katzenelnbogen ließ die Burg Katz im Jahr 1395 weiter ausbauen. Mit Philipp dem Älteren starb das Grafenhaus Katzenelnbogen 1479 aus. Seine beiden Söhne aus erster Ehe, Philipp der Jüngere und Eberhard, hatte er bereits 1453 bzw.1456 verloren. Seine zweite Ehe (1474) mit Anna von Hessen brachte aber das gesamte katzenelnbogische Erbe, die Niedergrafschaft und die Obergrafschaft, in den Besitz der Landgrafen von Hessen. Zusammen mit den benachbarten Burgen Rheinfels und Reichenberg entstand hier ein mächtiger Befestigungsgürtel. Aufgrund von Streitigkeiten zwischen den Häusern Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt im 17. Jahrhundert wurde die Burg Katz 1626, 1647 und 1702 belagert. 1629 wurde das oberste Geschoss des Bergfrieds zerschossen. Die Turmspitze blieb Ruine und trug lange Jahre nur ein Notdach, das auf alten Kupferstichen gut zu erkennen ist. Andere Beschädigungen wurden dagegen immer wieder beseitigt. Bis zum Jahr 1806 war die Burg in hessischem Besitz, allerdings nur ausgestattet mit einer eher symbolischen Besatzung aus hessischen Invaliden. Angeblich auf direkten befehl Napoleons, dessen Pferde durch Salutschüsse von der Burg scheuten, wurde Burg Katz als eine der letzten Burgen am Rhein durch französische Truppen gesprengt. Nahezu ein Jahrhundert lag die Katz in Ruinen und galt als eine der schönsten am Rhein. Nach einigen Besitzerwechseln wurde die Ruine der Burg Katz erst ein Jahrhundert später (1896 bis 1898) durch den Landrat Ferdinand Berg mit Unterstützung der Architekten Schreiterer und Below als Wohnburg in mittelalterlichem Stil wieder aufgebaut. Leider entdeckte man die detailgetreuen Aufmaße des hessischen Geometers Wilhelm Dilich aus den Jahren um 1605 erst kurz darauf in Kassel wieder. Hier hätte man wertvolle Hinweise auf das ursprüngliche aussehen gewinnen können. Im Jahr 1989 kam die Burg in japanischen Privatbesitz und ist heute Hotel (keine Besichtigung).

Quelle: Dehio S.434; www.rhein-lahn-info.de

Hotel Burg
Burg Katz
56346 St Goarshausen
Tel.: (06771) 1870

Von: (sg)