Zu sehen ist die Burg Sooneck
Burgenlexikon - Dr. Stefan Grathoff

Kategorie: B, Hessen Zuletzt aktualisiert: 28.06.2005

Balduinstein

An der Lahn

Die gut erhaltene malerische Ruine wurde nach Ausweis der Limburger Chronik 1320 "in der neuen Weise" angelegt, d.h. unter Berücksichtigung der gerade aufkommenden Feuerwaffen. Burg Balduinstein wurde 1320 durch den Trierer Erzbischof Balduin von Luxemburg (1285-1354) als Trutzburg gegen die nahe Schaumburg erbaut. Als die Burg 1335 als Pfandschaft an Dietrich von Staffel kam, verband dieser die Ringmauer der Burg mit einer Stadtmauer. Beachtenswert sind der kleine Turm an der Südspitze des unregelmäßigen Berings und der dreistöckige Wohnturm. Im Jahr 1443 wurde an der Nordseite jenseits des Halsgrabens eine Niederburg mit mehreren Türmen errichtet. Die Herren von Staffel blieben bis 1683 Pfandherren der Burg, diese wird aber bereits 1680 als Ruine bezeichnet. Im Jahr 1754 kam die Burg an die Herren von Eltz-Rübenach. Von 1803-1866 war die Burg nassauisch. Die Burg wurde in neuerer Zeit wieder aufgebaut.

Quelle: Dehio, Rheinland-Pfalz-Saarland S.76.

Von: (sg)