Zu sehen ist die Burg Sooneck
Burgenlexikon - Dr. Stefan Grathoff

Kategorie: B, Hessen Zuletzt aktualisiert: 23.06.2005

Birstein

Bierstein nordwestlich Bad Soden (Main-Kinzig.Kreis)

Birstein gehörte vielleicht ursprünglich den Herren von Büdingen. Die Burg wurde 1279 als Fuldaer Lehen der Herren von Trimberg genannt. 1335 z.T., seit 1457 ganz im Lehnsbesitz der Grafen von Ysenburg. Seit 1517 dauernde Residenz der Grafen, seit 1744 Fürsten von Isenburg-Birstein.

Baubeschreibung: Die ausgedehnte Anlage liegt auf einem schmalen Bergrücken, 14.-18 Jahrhundert um drei Höfe gruppiert, von modernen Veränderungen kaum berührt. Rückseitig an das Schloss grenzt die ins Mittelalter zurückgehende das „Höfchen“ umschließende Kernburg. Die ältesten Bauteile enthält der dreigeschossige Westflügel („Küchenbau“), 13. und 14.Jahrhundert. An der Nordseite des Höfchens, eingebaut in die Rückfront des Neuen Schlosses, der mittelalterliche Bergfried, Oberbau 1551, Dach um 1600.

Quelle: Dehio S. 91

Von: (sg)